BMW R60
Wir stoßen also auf wenige echte Motorräder im Postdienst, von denen zudem viele keine Transportaufgaben mehr ausführten. BMW lieferte der Post Anfang der Fünfziger sein Topmodell R67/3, das, ausgerüstet mit Dittmann-Seitenwagen, in der Briefkastenentleerung Verwendung fand, wie auch noch der Nachfolger R60. Die Vollschwingen-Maschine mit 28PS Leistung erhielt einen Royal-Seitenwagen SW 284/1 angeflanscht und konnte immerhin 200kg Nutzlast transportieren. Dies war Mitte der fünfziger Jahre. BMW-Boxer-Maschinen hatten damals international den besten Ruf, waren durchaus als schnell und sportlich zu bezeichnen und aus heutiger Sicht bei der Briefkastenentleerung etwas fehl am Platze.

Der Postschnelldienst, eine Berliner Besonderheit, wurde am 1. März 1949 (Zur Zeit der Blockade der Stadt) eingerichtet. Die West-Berliner konnten gegen eine besondere Gebür Briefe innerhalbt der Westsektoren eiligst befördern und spätestens innerhalb von zwei Stunden zustellen lassen. Vier vom Postamt SW 11, Hallesche Straße, ausgehende Linien wurden täglich je drei- bis viermal befahren. Nach der Wiederherstellung des Berliner Rohrpostnetzes und dem Ausbau der Eilzustellung verlor der Postschnelldienst an Bedeutung; er wurde am 5. März 1955 eingestellt.


BMW R60


Rahmen

Hersteller: BMW
Modellbezeichnung: R60
Typ: -
Baujahr: 1955 - 1960
Tankinhalt: 17 Liter
Höchstgeschwindigkeit: 150 km/h
Kette:Kardan Antrieb
Räder: 18"
Bereifung: 18" x 3,50", am Seitenwagen 18" x 4,00"
Besonderheiten: spezieller Seitenwagen für die Bundespost  

Motor

Hersteller: BMW
Typ: 4-Takt, 2-Zylinder (liegend)
Getriebe: 4-Gang
Leistung: 28 PS bei 5600 U/min
Hubraum: 594 ccm
Bohrung: ?
Hub: ?
Spülverfahren: ?
Verdichtung: 1 : 6,5
Kraftstoffverbrauch: 4,2 Liter auf 100 km
Motorschmierung: Getriebeöl
Kupplung: ?
Untersetzung: 1 : 4,38
Elektrische Anlage: Noris L 60/6/1500 L
Kontaktabstand: ?
Zündzeitpunkt: ?
Vergaser: 2 x Bing 1/24/95 oder 1/24/96
Hauptdüse: ?
Nadeldüse: ?
Nadelstellung: ?