Cornelius Franz
Hier ist auszugsweise meine kleine Flotte zu sehen. Ich sammle seit 2003 Mopeds der Deutschen Bundespost.

Das Hercules Lastboy Gespann ist Baujahr 1977 und wurde bis auf die letzte Schraube restauriert. Lackiert sind Moped und Anhänger in RAL1005. Viele Anbauteile wurden neu verchromt und vernickelt. Der Zug ist zu 100%ig komplett.
Der Hänger ist aus Biberach/Riß ist Baujahr 1967. Das Gespann wurde zur besseren Fahrsicherheit auf 12V umgebaut und besitzt eine Bremslichtfunktion, die sogar am Anhänger funktioniert. Die Anhängerkiste ist abschließbar. Ein originaler Posthelm aus den 60er Jahren komplettiert das Outfit bei jeder Fahrt. Der LED-Umbau hat bisher noch keine Ausfälle gezeigt und sorgt für viel Licht bei Nachtfahrten. Der Motor des Lastboys hat um die 3,5PS. Die übersetzung wurde jedoch auf ein 13er Ritzel geändern, sodass man etwas flotter unterwegs sein kann (ca. 60 km/h).

Der Rabeneick Lastboy ist aus dem Jahre 1960. Er besitzt einen Dreigangmotor mit Handschaltung und Fahrtwindkühlung. Mit einem 14er Ritzel läuft die Maschine über 65km/h, wobei einem bei den mageren Bremsen bei dem Tempo etwas flau im Magen ist. Die schwarze Plane des Korbes hat meine Mutter in mühevoller Kleinarbeit genäht. Sie gibt dem Fahrzeug den letzten Schliff.
Der Motor ist komplett überholt worden. Der Lastboy selbst ist pulverbeschichtet und bis ins kleinste Detail original. Für empfindliches Transportgut ist auch noch eine ähnliche Kiste, wie beim Herculesmodell für den vorderen Gepäckträger vorhanden. Von den Lenkerarmaturen über die Farbe der Gepäckträgerschrauben bis hin zum Posthorn auf dem Tank ist alles komplett. Seltsamerweise waren die Posthörner auf den Lastboys spiegelverkehrt angebracht. Die öffnung des Horns zeigt also nicht versehendlich in die falsche Richtung. Standesgemäß können größere Ausfahrten mit orignaler Postjacke, Posthelm und passender Mopedbrille erfolgen. Blicke von Passanten sind garantiert.

Die Zündapp Combinette 400 von der Deutschen Bundespost ist meines Wissens nach ein Einzelstück. Sie war ein Prototyp und wurde 1954 gebaut. Angetrieben von einem 1,5PS starken, getriebelosen Motor (Zündapp KM50) schafft es das kleine Fahrzeug auf ca. 35km/h. Sollte der Sprit ausgehen, kann auch bei gezogener Kupplung einfach weiter gestrampelt werden.
Der große Gepäckträger bietet mit seiner knapp 70cm Breite jede Menge Staurraum für wichtiges postalisches Gut.
Alle Anbauteile sind neu verchromt, der Rahmen pulverbeschichtet. Die Linierung stammt von Michael Liebig. Seine Adresse ist unter "Adressen" verlinkt. Auch hier kam, wie bei der Hercules 213, ein neu angefertigter Kolben zum Einsatz.
Da die Combinette wirklich einmalig ist, wird sie auch nur zu ganz besonderen Gelegenheiten ausgefahren - dann aber standesgemäß in Uniform und mit gepackten Paketen. Wäre der Platz vorhanden, würde ich sie wohl in die Wohnung stellen, aber bisher bot sich dies nicht an.

Das nächste Bild zeigt zwei der vier vorhandenen Handkarren/Anhänger. Der Kleinere von Beiden wird jedoch meist nur zu speziellen Ausfahrten angehängt, da das Fahren mit selbigem nicht ganz einfach ist. Die Kiste ist recht seitenwindanfällig. Außerdem nimmt die Bremswirkung des Mopeds rapide ab.

Mein liebstes Alltagsfahrzeug, welches ich simpel "Hühnerschreck" getauft habe, ist meine Hercules 213 mit einem KM48 Motor der Firma Zündapp. Obwohl dieser getriebelos ist, schafft es das kleine Moped auf über 45km/h.
Der Klang und der Fahrspaß sind unverwechselbar. In diesem Fahrzeug kam zum ersten Mal ein neuangefertigter Kolben zum Einsatz und verrichtet nun schon seit einem guten Jahr mehrmals wöchentlich zuverlässig seinen Dienst.
Leider fehlt mir der linke Kettenschutz, was auch schon zu minderschweren Pannen führte. Eine Jeans meiner Freundin musste dran glauben, weil die Kette das Hosenbein mit in den Motor zog und die Stofffetzen die Antriebswelle blockierten. Die Preise für dieses Blech stehen für mich bisher aber in keiner Relation zum Nutzen, sodass ich sicher auch weiter ohne fahren werde.
Mittlerweile habe ich noch eine zweite 213 mit Riemenantrieb und eine 214 mit Sachs Motor, die wohl beide im Laufe des Jahres fertig gemacht werden.

Des Weiteren habe ich die Zivilausführung eines Rabeneick Lastboys. Dieser ist in den 60er Jahren für die Firma BAADER gelaufen und wurde originalgetreu restauriert. Sogar die Holzkiste und der Sattel konnten erhalten werden.
Der Motor hat 1,6PS und eine Höchstgeschwindigkeit von knapp 40km/h. In der Holzkiste sind eine Art Setzkasten und Zwischenböden eingebaut, sodass das Moped eine rollende Werkstatt ist. Dank Schaumgummieinlagen bleibt selbst bei widrigen Straßenverhältnissen alles an Ort und Stelle. Der Rahmen ist in Perlweiß und Betongrau pulverbeschichtet.

Mein Zündapp RS 50 Postroller wurde mir über mein eigenes Forum angeboten. Mit seinen 4,6PS schafft es der kleine 50ccm Motor auf gut 80km/h Höchstgeschwindigkeit. Die Restaurierung dauerte gut 3 Monate. Ein Bericht darüber findet sich in der entsprechende Rubrik.

Mit dem Kauf des ADI Lastenmopeds habe ich den 50ccm-Sektor komplett. Nach derzeitigem Wissensstand habe ich alle Fahrzeuge, die in der Leistungsklasse je im Dienst der Bundespost standen. Es wird gerade restauriert und kann hoffentlich im Sommer zum ersten Mal auf die Straße. Zudem besitze ich ein Zündapp Bella R201 Gespann mit Lastenseitenwagen T1. Es wurde komplett restauriert und wird derzeit viel bewegt, ebenso wie die auf den letzten beiden Bildern zu sehende Rabeneick F2.

Eine kleine Auswahl meiner Postmopedsammlung. Ein Bild, wie früher auf dem Posthof vor Dienstbeginn.
Hercules Lastboy Baujahr 1977 mit Oelschläger Postanhänger.
Zündapp Combinette 400, ein Prototyp und eines der ersten Mopeds im Dienst der Deutschen Bundespost.
Zwei Lastboygespanne: Im Vordergrund zu sehen ein Rabeneick Lastboy, Baujahr 1960. Im Hintergrund steht ein Hercules Lastboy, Baujahr 1977. Beide sind von Grund auf restauriert.
Zündapp Combinette 404, Baujahr 1954.
Unterwegs mit dem Lastboy.
Zündapp Combinette 407, Baujahr 1956. Meine bisher aufwendigste Restaurierung. Das Moped stand seit 1956 in einem feuchten Keller, war aber vollständig. Die Lackierarbeiten zogen sich mehrere Wochen hin.
Rabeneick Lastboy in Zivilausführung, in den 60er Jahren für die Firma BAADER gefahren.
Ausfahrt mit meiner Zündapp Combinette 400 und passender Uniform.
Zündapp RS 50 Postroller
Rabeneick Lastboy, so zu sehen im Film "Zweiohrküken" mit Til Schweiger
Hercules Lastboy Baujahr 1977 mit Oelschläger Postanhänger.
Hercules 213, Baujahr 1954
Rabeneick Lastboy
Rabeneick Lastboy Baujahr 1958 mit Oelschläger Postanhänger.
Zündapp Combinette 423S
Ausfahrt mit meiner Zündapp Combinette 400 und passender Uniform.
ADI Lastenmoped - wird gerade restauriert
Ein Teil meiner Mopedsammlung
Ein Teil meiner Mopedsammlung
Zündapp RS 50 Postroller
Rabeneick Binetta Lastenmoped
Zündapp Combinette 405 in Behördenausführung
ADI Lastenmoped - wird gerade restauriert
Zündapp RS 50 Postroller
Zündapp Bella R201 Postgespann
Zündapp Bella R201 Postgespann
Zündapp Bella R201 Postgespann
Zündapp Combinette 407
Hercules 214
Hercules 213 in Riemen- und Kettenausführung, sowie eine Hercules 214
Rabeneick F250/2
Rabeneick F250/2